Ski-Club Neubau e.V. Heinz Brunner-Weg 2 Postfach 37 95686 Fichtelberg
Schneebericht: 09272/6033 Skilift: 09272 / 6388
info@skiclub-neubau.de

90 Jahre SCN

90-jähriges Jubiläum in Corona Zeiten

Der Skiclub Neubau feiert sein Gründungsfest. Anders als geplant.

Am 14. Dezember 1930 gründeten 16 „ehrenwerte Männer“ den Skiclub Neubau und schon von der ersten Stunde an zeichnet dieser Verein sich durch ein hohes Engagement seiner Mitglieder aus. Gründungsvorstand Max Kastl gelingt es, jedes Mitglied im Verein zu motivieren, Training und Einsatz der Aktiven sind Ehrensache.

Während der Jahre des zweiten Weltkrieges von 1940 bis 1945 ruht die Arbeit des Vereins. Nach der Genehmigung durch die amerikanische Militärregierung 1946 lebt der Club auf und schon bald melden die Sportseiten der Zeitungen wie vor dem Krieg Neubauer Skisportler als Sieger bei verschiedenen Wettkämpfen. Zwar wird im Verein auch alpiner Skisport betrieben, ebenso Skispringer und nordisch Kombinierte sind zeitweise aktiv, der Schwerpunkt liegt jedoch – und das ist bis heute so geblieben – auf dem Langlaufbereich.

Nach dieser Konsolidierungsphase beginnt im SCN die “Ära Markhof”, benannt nach den beiden Spitzenläufern Günther Markhof und Hermann Markhof. Ihre Leistungen sind nicht nur beispielhaft für unsere Region, auch auf bayerischer Ebene können Neubauer Langläufer Plätze auf dem Siegerpodest erringen und bringen bayerische Meistertitel nach Hause. Zum ersten Mal in der Geschichte werden Aktive des SCN zu Olympialehrgängen eingeladen. 1951 richtet der Verein seine erste Bayerische Meisterschaft aus.

Im Jahre 1963 übernimmt Heinz Brunner die Führung des Ski-Clubs Neubau. Sein Einsatz über mehr als dreißig Jahre an vorderster Stelle des Vereins machen den SC Neubau endgültig zu dem, was er heute noch ist: einer der führenden Wintersportvereine in Nordbayern und eine Langlaufhochburg. In den Siegerlisten findet man zwei Namen immer wieder: Helmut Roderer und Edgar Eckert.

1966 werden eine neue Skisprungschanze, 1968 der Skilift, 1977 die Bleaml Alm, 1979 die Nachtlanglaufloipe und1987 die Biathlonanlage errichtet. Und auch sportlich läuft es rund. Zahlreiche nationale und internationale Titel werden von verschiedenen Athleten errungen. Höhepunkt war dabei die Teilnahme von Edgar Eckert an den Weltmeisterschaften in der Hohen Tatra und ein Jahr später an den Olympischen Winterspielen in Sapporo.

In der Zeit von 1996 bis 2003 kommen neue Aktivitäten, wie Mountainbiken und die Errichtung eines Rodelhanges hinzu. Sportlich ist der SCN nach wie vor das Maß der Dinge.

Zahlreiche Titel werden geholt, u.a. wiederholt Stefan Pecher seinen Ärzteweltmeistertitel im Langlauf und auch die Biathleten machen auf nationaler Ebene auf sich aufmerksam.

2003 erfolgte der erste Einsatz einer geliehenen Schneekanone, was 2006 mit dem Bau der Beschneiungsanlage fortgesetzt wurde.

2007 wird David Roderer im Wintertriathlon Vize-Weltmeister und bestätigt eindrucksvoll seine Zugehörigkeit zur Wintertriathlon-Nationalmannschaft. Die größten Erfolge erzielten in dieser Zeit Stefanie Zapf (u.a. Deutschlandpokalgewinnerin), Johannes Zapf (Deutscher Biathlon-Schülermeister) und Svenja Lautenbacher. Im Frühjahr 2009 nimmt dank des Engagements und der Hartnäckigkeit von Karl-Heinz Strößner und Hans Braun die Skirollerbahn immer konkretere Formen an.

2010 dürfen sich gleich zwei Neubauer über einen Deutschen Meistertitel freuen. Manuel Schnurrer und Lukas Pecher gewinnen in ihrer jeweiligen Altersklasse mit Staffel BSV I diesen begehrten Titel.

Es wird weiter in die Beschneiung investiert und so sorgen derzeit bis zu 6 Schneekanonen für Schneesicherheit.

Auch sportlich läuft es weiter rund. 2019 darf Selina Kastl zum European Youth Olympic Festival nach Sarajewo und läuft bei der Biathlon Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaft in der Lenzerheide die deutschen Damenstaffel zu Bronze.

2019 ist der SCN zusammen mit dem WSV Oberwarmensteinach der Ausrichter für die Bayerische Meisterschaft. Ein Kraftakt an Organisation und Durchführung der im Nachhinein großes Lob von Seiten des Bayerischen Skiverbandes und den teilnehmenden Sportler einbringt. Auch sportlich hat es sich gelohnt. Luis Schwinger wird Vizemeister bei den U18 Jährigen und zusammen mit Marius Kastner am nächsten Tag auch Vizemeister in der Staffel. Und es läuft weiter gut für die beiden. Marius und Luis belegen auch bei der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse U18 über verschiedene Distanzen immer die Plätze 1,2 oder 3.

2020 steht Marius Kastner im DSV Kader für die Olympischen Jugendwinterspiele im Skilanglauf in St. Moritz. Zahlreiche nationale Titel und Vizetitel werden vom starken Nachwuchs regelmäßig gewonnen. Aktuell zählt der SCN 375 Mitglieder, davon 25 Jugendliche und 80 Kindern unter 14 Jahren.

Und auch die Vorstandschaft verjüngt sich ständig. 2016 werden Raimund Lautenbacher und Wolfram Schön zu Ehrenmitgliedern ernannt und scheiden aus der Vorstandschaft aus. Beiden haben den SCN mit ihrem Engagement über Jahrzehnte geprägt.

Doch der größte Dank muss an alle Ungenannten gehen. Trainer, Betreuer, Eltern und die zahlreichen Helfer. Was Ihr für den Nachwuchs und den Verein leistet, das kann man nicht beschreiben.

Dies alles und noch viel mehr würden ein rauschendes Fest auf jeden Fall rechtfertigen. Doch Corona zwingt uns eine andere Art auf, bescheiden und auf das Wesentliche konzentriert, ein bisschen wie der SCN.

 

Impressionen der letzten 90 Jahre

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.